AM ANFANG WAR DIE LIEBE

DIE WAHRE GESCHICHTE DER ÄLTESTEN BROTMARKE DEUTSCHLANDS

Stefan Steinmetz (1858-1930) war bereits in der achten Generation Müller und gilt als einer der visionären Ernährungsreformer des wilhelminischen Reiches. Wir gedenken dieses Pioniers der Getreide-Vollwertnahrung in Ehrfurcht und Dankbarkeit. Er war ein Mann, der sich der Technik verschrieb und so den Aufschwung der Mühlenindustrie Ende des 19. Jahrhunderts nicht nur miterlebte, sondern ihn auch als Mühlenfachmann mitgestaltet hat.

Allem voran war Stefan aber ein treusorgender und liebender Ehemann. Hierin fand er den Ansporn für sein Streben nach Getreidereinheit und vollwertiger Getreideernährung. Denn als seine Frau Helene, die Mutter seiner sechs Kinder, schwer an Diabetes erkrankte, begann er die verzweifelte Suche nach einem Weg, ihr Leben erträglicher zu machen. Da das Insulin erst 30 Jahre später erfunden wurde, fand er die Lösung in einer Ernährung aus Vollkorn, denn er wusste, dass sich der Verzehr von Vollkorn viel besser auf die Gesundheit auswirkt als der Konsum einfacher Kohlenhydrate, wie weißem Mehl oder Zucker. Er war sich sicher: nur durch den Genuss von Vollkorn bleibt man gesund, vital und optimiert seinen Blutzucker, Mineralstoff- und Vitaminhaushalt.

Stefan Steinmetz (1888)

Stefan hatte den genialen Blick für das Einfache und Natürliche, das jeden großen Erfinder und Bahnbrecher kennzeichnet. Die übliche Trockenreinigung des Getreides in den Mühlen erschien ihm zu wenig hygienisch, um seiner Frau ein gesundes und schmackhaftes Vollkornbrot zu backen. Er erkannte, dass das Getreide in vielerlei Hinsicht stärker verschmutzt war, als man mit bloßem Auge erkennen kann und dass viele Krankheiten hierin ihre Ursache haben. Hierzu zählen die Einflüsse von Insekten, Bakterien, Nagern, Vögeln und Schimmel. Im Jahre 1892 erfand und patentierte er also ein mechanisches Verfahren, mit dem man die belastete, nährwertlose Schmutzschicht des Getreides auf natürlichem Wege mit Hilfe von Wasser und Luft entfernen konnte, ohne dass der Keimling und die vitaminreichen  Randschichten beschädigt werden. Er wollte so den natürlichen Geschmack des Vollkornes in den Vordergrund heben und den gesunden Brotkonsum steigern. Mit beispielloser Bekömmlichkeit und einzigartig mildem Geschmack schuf er ein Vollkorn, das zur Legende wurde.

Genau aus diesem Getreide Stefan vor 125 Jahren die ältesten Markenbrote Deutschlands.
Noch heute backen wir diese historischen Vollkornbrote nach seinem Rezept. Sie schmecken unvergleichlich aromatisch und sind voll von dem guten STEINMETZ-Vollkorn.

Helene Steinmetz (1888)

Mit großem Weitblick wurden Produkte geschaffen, die sich  durch Backform und Banderole als klare Marke in Deutschland und Europa positionierten. Doch es ging ihm um weit mehr als um die Herstellung eines leckeren Brotes. Stefan wollte die Lebensmittelherstellung und die Qualität revolutionieren. Seine Vision war: besonders gesunde Produkte und purer Brotgenuss, frei von Verunreinigung.

Am Anfang war die Liebe … durch seine Erfindung konnte Stefan Steinmetz seiner Helene viele glückliche Jahre schenken und ihr das Leben mit der Krankheit erträglicher machen. Seine Gedanken und Visionen, seine Weltanschauung und seine Werte hielt er in vielen Schriften, Büchern und Kommentaren fest. Unter Berücksichtigung des damaligen Zeitgeistes überliefern sie uns heute die Werte, nach denen wir mit der Marke STEINMETZ streben.
Die Qualität unser Produkte, ihr unverkennbarer Geschmack und die Gesundheit unserer Kunden verlieren wir nie aus den Augen.

 

 

By | 2017-06-21T12:00:34+00:00 Juni 21st, 2017|Brot-Blog|Kommentare deaktiviert für AM ANFANG WAR DIE LIEBE

About the Author:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen